Haus und Garten

Haus mit Garten vs. Wohnung und Schrebergarten
Gibt es etwas schöneres als einen eigenen Garten? Zumindest wenn man etwas Bezug zur Natur hat, findet man hier sein Glück. Wer ein eigenes Haus hat, hat meist auch einen Garten, selbst wenn er klein ist. Hat man eine Wohnung, kann man sich einen Schrebergarten pachten, in dem man seine Gartenlust ausleben kann.

Haus und Garten
Der größte Vorteil ist hier, dass man morgens aufsteht und gleich in den eigenen Garten gehen kann, ohne erst irgendwohin fahren zu müssen. Man kann ihn nach eigenen Vorstellungen gestalten, ihn mit einer großen Spielwiese versehen oder auch sein eigenes Gemüse anbauen. Je nach Größe sind hier die Möglichkeiten unendlich.

Wohnung ohne Garten
Wohnt man in einer Wohnung gehört in den meisten Fällen kein Garten dazu. Allenfalls eine Gartennutzung mit anderen. Da bleibt einem nur eines: ein Stück Land pachten oder einen Kleingarten kaufen. Meist gibt es diese in einer Schrebergarten-Siedlung, wo zahlreiche Kleingärten nebeneinander liegen. Ein kleines Gartenhäuschen, ein Stück Rasen und selbst angebautes Gemüse zwischen Blumen machen diesen zu einem ganz eigenen Paradies. Hier leben und werken Gartenliebhaber unter sich.

Gartenlust
Gärtnern ist leicht, wenn man sich vorher ein wenig beliest. Am besten ist dabei biologisches gärtnern, da es wesentlich kostengünstiger ist. Ein Komposthaufen, die Pflanzen richtig nebeneinander pflanzen, Mischkultur, Mulchen und vieles mehr bringen den Garten schnell zum gedeihen und der Erfolg bringt einem viel Freude. Ideal sind Gärten besonders für Kinder, die hier in der Natur vieles entdecken und nach Herzens Lust spielen können.